Fast Food lecker nachgekocht…

 

Ich mag Currywurst eigentlich nicht wirklich – es schmeckt mir zu sehr nach künstlichen Aromen.

Unsere junge Generation sieht das natürlich anders… 😉

Um ihr aber einen Gefallen zu tun, wollte ich Currywurst mit Pommes selber kochen.

Bei der Recherche stieß ich hier auf ein Rezept von nach Tim Mälzer.
Ich habe ja keinen Vergleich, aber diese Soße schmeckt mir super gut, sie ist einerseits durch den Orangensaft sehr fruchtig, andererseits aber durch die Gewürze sehr – wie soll ich sagen – vollmundig! Richtig super!

Zunächst geht es aber an die Zubereitung der Pommes. Da ich keine Friteuse habe, sind es Backofen-Pommes. Dazu werden Kartoffeln geschält, in längliche Stifte geschnitten und in eine Schüssel gegeben.

Darüber etwas Öl (z.B. Rapsöl), Salz, Pfeffer, Paprika,… geben und alles gut vermischen.

Auf ein Backblech ebenfalls etwas Öl träufeln, verteilen und dann die Kartoffeln darüber geben, nach Möglichkeit so, dass die Kartoffeln nicht übereinander liegen.

Ich täusche mich hier immer bei der Menge – ein Blech reicht – wenn „große Jungs“ mitessen – für 2 Personen.
Das Ganze 20 Min. bei 180 Grad Ober-/Unterhitze, dann nochmal 15 – 20 Minuten bei 180 Grad Umluft backen.

Wenn die Kartoffeln im Ofen sind, geht es an das Zubereiten der Soße:

Zutaten
  • 1 EL Olivenöl
  • 125 g Tomatenmark (dreifach konzentriert)
  • 250 ml passierte Tomaten
  • 250 ml Orangensaft
  • 3 Sternanis
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 EL Cayennepfeffer oder 1 TL gemahlene Chili
  • 3 EL (ggf. etwas mehr) gutes Currypulver (ich habe „Thai-Curry“ genommen)
  • optional noch andere Gewürze z.B. Ras el Hanout
  • Salz, Pfeffer

Das Tomatenmark, Curry und ggf. andere Gewürze im heißen Fett gut anrösten,

ablöschen mit dem Orangensaft und den passierten Tomaten.
Restliche Zutaten dazugeben und ca 15 Minuten köcheln lassen, so dass etwas Flüssigkeit verdampft.

In der Zwischenzeit die Bratwürste braten.

Im günstigsten Fall sollten die Bratwürste und die Pommes gleichzeitg fertig sein… Dann die Würste zerschneiden und mit Soße und Pommes servieren. Einen grünen Salat (aus dem Hochbeet) gab´s auch noch dazu – es soll ja gesund sein… 😎

Print Friendly, PDF & Email
Tags:
Kategorie:

2 Kommentare zu “Fast Food lecker nachgekocht…”

  1. Currywurst (mit oder ohne Pommes) könnte man mir locker 2-3 x pro Woche vorsetzen. Zum Glück ist dieses Gericht in der Schweiz so gut wie unbekannt, sonst wäre ich schon längstens an einer Wurst-und/oder-Curryketchup-Vergiftung gestorben…;-)

    1. Ich muss gestehen, dass ich noch gar nie eine Currywurst an der Bude gekauft habe 😳 ! Das hat mich noch nie angemacht; lieber esse ich eine Bratwurst (wenn sie gut ist) im Brötchen. Aber diese Sauce, die sich da Tim Mälzer ausdachte, ist wirklich super! Wenn man sie noch mehr einkochen lässt, könnte das auch ein gutes Ketchup geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.