Einfach schräg – Cake d‘ été!

von einer Kollegin erhielt ich – zunächst in Französisch, auf Nachfrage dann auch in Deutsch ;) … – ein Rezept für den „Sommerkuchen“ en français.

Als ich das Rezept dann durchlas, fiel es mir bei diesen Zutaten etwas schwer, den Geschmack des Kuchens zu erahnen :o ?! Auch konnte ich mir die Konsistenz dieses Kuchens (oder doch eher ein Brot?) nicht vorstellen…

Alles in allem eine Kombination, die ich ziemlich schräg fand, aber mich (vielleicht gerade deshalb B) ) zum Backen reizte…
Bei einem Blick ins Netz fand ich fast nur französische Seiten, die sich dieses Gebäcks (ich bin immer noch nicht sicher, ob ich es als herzhaften Kuchen oder Brot bezeichnen soll :?: ) annahmen, aber eine doch ganz andere Zutatenliste hatten…

Wie auch immer, hier erstmal ein Blick auf das „Innenleben“ meines Cake d‘ étés:

und hier das Rezept:

Cake d´été

3 Eier
150g Mehl (ich nahm 550er)
1/3 Pck Trockenhefe (entspicht 7 g Frischhefe)
100 g Pflanzenöl ( Sonnenblumen- , Rapsöl…) eher etwas weniger
125 g Milch
100 g geriebenen Gruyère
200g Ziegenfeta gewürfelt
50 g Walnüsse
50 g Rosinen / Sultaninen
1 Msp Salz
1 Msp Pfeffer

– Rosinen in lauwarmem Wasser einweichen
– Eier verquirlen, Mehl, Hefe, Salz, Pfeffer dazugeben
– Öl und Milch nach und nach ein wenig erwärmen, Gruyere dazu
(ich habe nur die Milch etwas erwärmt, zu den anderen Zuaten gegeben, dann das Öl dazu)
– Feta, Nüsse, abgetropfte Rosinen zum Schluss dazugeben.
– Form nicht buttern (mir war meine Form zu schade; ich hab zwar nicht gebuttert,aber Backpapier in meine Form gelegt, weil ich dieser Vorgabe nicht ganz traute :oops:)

45 Minuten bei 180 Grad (vorgewärmter Ofen) backen.

Da Hefe als Triebmittel eingesetzt wird, nahm ich die Knethaken des Rührgeräts.
Durch die vielen Eier, das Öl und die Milch hat der Teig aber nichts mit einem Hefe- oder Brotteig zu tun…! Er ist eher mit einem Rührteig zu vergleichen. Bei einer derartigen Teigkonsistenz hätte ich vom Rezept her eher Backpulver erwartet 8| .

Der Cake d‘ été ist nicht hoch – kann er eigentlich auch nicht wirklich viel bei so wenig Mehl im Vergleich zu den anderen Zutaten…

…wenn man Bilder im Netz anschaut, dann g´hört das wohl so (sagt Frau Werwolf ;) .

Und er schmeckt wie er aussieht… spannend! Denn die Kombination passt letzten Endes doch richtig gut!

   Send article as PDF   
Tags:
Kategorie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.