Hochbeet Anfang Juli

 

Auch wenn ich Ausfälle im Hochbeet zu verzeichnen habe, überwiegen doch die aktuellen und zu erwartenden Ernteerfolge!!!

V.a. freue ich mich über Pflücksalat, Ruccola und Mangold, die ich immer wieder abernten kann!

Der Pflücklsalat im einen Quadrat geht jetzt in die letzte Runde, aber es wächst schon neuer nach!


Pflücksalat kurz vorm „Schießen“.


Plücksalat 2.0


Mangold – für zwei Personen ist die Ernte aus dem Quadrat ausreichend.


Ruccola – bin mir nicht sicher ob ihn neu ansäen muss oder weiter ernten kann.

Meine Zucchini: Nach Gelbfärbung hat sie sich wieder eingekriegt und bereits zwei Früchte geliefert.


Nach einer Kalkgabe (hatte ich mal für den Rasen gekauft und nie verwendet), wird sie wieder grün (ob das eine mit dem anderen etwas zu tun hat, weiß ich aber nicht).

Erste Fruchtansätze bei der Aubergine,

den Chilis,

den Paprika:

Ansonsten gibt es noch Zwiebeln und Möhren, außerdem sechs essbare und angeblich sehr gut schmeckende Kohlrüben.

Über´n Jordan sind die Buschbohnen und die Melone.
Im Buschbohnenquadrat sind jetzt 6 Kohlrabis eingepflanzt.

Um das Hochbeet herum gibt es noch 4 Tomatenpflanzen, von denen zwei die ersten Früchte tragen,

Feuerbohnen

dann eine Kürbispflanze

und einige Himbeeren sind auch reif zum Pflücken.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich mir noch überlegen muss, wieviele Pflanzen von welcher Sorte ich  für ein Essen brauche…

Und weil das Ganze nur mit Biomüll und wenig Energie (also höchstens meinerseits… 😉 ) abgeht, reiche ich den Beitrag bei #EiNaB ein.

Tags:

4 Kommentare zu “Hochbeet Anfang Juli”

    1. Nun gut, bei uns ist es ja auch etwas wärmer… Aber das Hochbeet mit seinem entsprechendem Unterbau trägt sicher auch das Seine zum Wachstum bei. Ich kann dir nur empfehlen, wenn du ein klitzekleines bisschen Platz hast (auch auf dem Balkon oder so), dann rentiert sich ein Hochbeet schon – und wenn´s nur für Salat oder Mangold ist… Es muss ja nicht so ein Monstrum sein wie unseres…

  1. Das sieht ja toll aus bei dir! Ich hab auch Mangold und Pflücksalat. Aber der Pflücksalat ist inzwischen total hochgeschossen, da war ich mit Essen nicht schnell genug. Da hilft jetzt nix mehr, oder wächst der nochmal nach? Und wie lange kann man Mangold so stehen lassen? Ich hab auch schon blanchiert und eingefroren…
    Liebe Grüße und danke fürs Mitmachen bei EiNaB!
    Marlene

    1. Man kann den Pflücksalat noch problem essen, wenn er geschossen ist – als letzte Mahlzeit,sozusagen… Ich konnte 4 -5 Mal ernten, wobei die letzte Ernte die „geschossene Variante“ war. Danach muss man neu einsäen.
      Den Mangold liebe ich wirklich! alle 1 – 1,5 Wochen kann ich für eine Mahlzeit ernten, wobei die Menge durchaus variabel ist – je nachdem, ob man die Stengel benutzt oder nur das Gründzeug.
      Habe gerade kürzlich gelesen, dass man den Mangold über Winter stehen lassen und zeitig im Frühjahr schon wieder ernten kann… Siehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

threeundeighty − = 76