Hochbeet Juni 2021

 

So, es wird höchste Zeit, wieder mal von meinem Hochbeet zu berichten…

HIER habe ich ja vom Hochbeet-Fiasko 2020 berichtet und Barbara hat das Ganze ausführlich kommentiert und mir auch Tipps gegeben, was ich verbessern könnte.

Das war beim letzten Beitrag der Stand der Dinge:
“Für dieses Jahr haben wir die Erde des Hochbeetes ca. 30 cm ausgehoben, dann fast den ganzen Inhalt unseres Thermokomposters (ca. 15 cm relativ frischen Kompostes mit hoher Düngewirkung – hoffe ich jedenfalls) als eine Schicht in das Hochbeet gegeben – zusätzlich noch organischen Langzeitdünger, darüber die alte Erde plus noch etwas neue Hochbeeterde geleert, so dass das Hochbeet wieder recht “voll” ist.”

Von Barbaras Ratschlägen habe ich v.a. zwei Dinge aufgenommen:

  1. Die Anzahl der Quadrate habe ich von 12 auf 6 reduziert – eigentlich sehr sinnvoll, denn auch mit 6 Feldern habe ich das Gemüse im Hochbeet, das wir v.a. mögen.
  2. Ich habe die Platzierung der Gemüse vertauscht (“Fruchtfolge”), so dass jetzt kein Gemüse mehr dort sitzt, wo es die letzten Jahre seinen Stammplatz hatte. Hier bin ich mir nicht so sicher, ob das im Hochbeet so notwendig ist, da ja die Erde stark erneuert wird, aber schaden tut es jetzt ja auch nicht.

So sieht das Hochbeet momentan aus:

Im Einzelnen: Vorne Links etwas Salat und Ruccola, aber v.a. eine Zucchini – es hat drei Zucchini-Pflanzen gebraucht, die 3. hat die Schnecken überlebt… Außerdem sitzt in der einen Ecke noch eine Einmachgurke, die dann am Gitter hochwachsen kann.

Dahinter der Mangold, aber dazu später.

Am Ende dieser Seite vier Auberginen, zwei Normale und zwei Minis – auch stand der Kampf mit den Schnecken Spitz auf Knopf.

Auf dieser Seite sitzen insgesamt vier Einmachgurkenppflanzen, die ich – wegen der Schnecken – z.T. drei Mal nachsetzen musste (seufz…)! Jetzt scheinen sie es aber geschafft zu haben.

Auf der anderen Seite vorne sind Pflücksalat und Ruccola – die aber schon bald abgernetet werden.

In der Mitte Paprikapflanzen; dazwischen habe ich vor, immer ein bisschen Pflücksalat und Rucccola zu säen. Den “Start” der Paprika hat mehrmals ein “Vieh” torpediert – vermute, ein Vogel, einmal so, dass eine Pflanze völlig aus “der Erde entrissen” war… Es ist wirklich ein Kampf… 😉

Hinten dann bunte Möhren und überall an den Begrenzungen der der Quadrate Lauch.

Dazwischen habe ich noch Studentenblumen ausgesät, aber die sieht man kaum, glaube nicht, dass die sich durchsetzen werden.

Jetzt kommen wir zum Mangold: Wie ging die Geschichte nochmal, von dem Kind, das nicht wachsen wollte?… Ich habe den Mangold nicht selbst ausgesät, sondern Setzlinge gekauft (vor ca. einem Monat). Weil ich zu viele Pflanzen hatte, habe ich der Nachbarschaft einen Topf bepflanzt:

Die gleichen Pflanzen bei mir im Hochbeet, am gleichen Tag ausgepflanzt:

Ich kann es echt nicht fassen! Was stimmt da nicht? Ich hatte noch ein paar Pflänzchen Mangold übrig, extra erst mal nicht weggeworfen und habe diese heute auch in einen Topf gepflanzt. Wenn das so weitergeht, wird der Topfmangold den Hochbeetmangold überholen…

Die anderen Pflanzen wachsen schon, “explodieren” jetzt aber nicht – und das, obwohl so viel Kompost drin ist. In den ersten drei, vier Jahren war das Wachstum wirklich viel größer.

Im Herbst werden vom Hochbeet ja die Latten erneuert, dann werden wir es komplett neu aufsetzen! Und dann müsste es ja wieder super werden… Hoffe ich.

Hier noch ein Bild mit unseren 10 Tomatenpflanzen, die wir am Zaun hochranken lassen.

Jede Tomatenpflanze – wie auch die Schluckspechte auf dem Hochbeet – hat ihre eigene Flasche (mit Tonzylinder) zur Bewässerung.

Soweit heute, ich bin gespannt, wie sich alles weiter entwickelt…

   Send article as PDF   
Tags:

Eingelegte Auberginen + Zucchini, gegrillt

 

Mit zwei Auberginenpflanzen und einer Zucchini bin ich echt beschäftigt mit Einmachen… Die Zucchini macht mich dieses Jahr echt ferdisch!!! Sie produziert dermaßen ununterbrochen, dass ich echt – mit nur einer Pflanze!!! – kaum nachkomme mit Kochen oder Einmachen.

Die zwei Auberginenpflanzen sind auch super! Eine Aubergine hatte ich übersehen – sie wohl allein knapp 700 g 😳

Heute wurden1,5 kg Auberginen und 1,2 kg Zucchini verarbeitet:

Gehalten habe ich mich Pi mal Daumen an dieses Rezept.

Zunächst: Die Auberginen aufschneiden (Rädchen oder Streifen ist egal, so zwischen 0,5 cm und 1 cm dick, möglicht gleichmäßig), auf beiden Seiten einsalzen und während der Zubereitung des Suds stehen lassen.

Der Sud

  • Gewürze: 4 Nelken, 4 Wachholderbeeren, 7 – 8 Pimentkörner, 1 TL Garam Masala (ungemahlen), 4 Lorbeerblätter, 1 Ästchen Rosmarinblätter, italienische Kräuter (getrocknet) ohne Fett in einer Pfanne bei mäßig starker Hitze rösten, aus der Pfanne nehmen
  • 4 – 5 mittelgroße Zwiebeln würfeln, mit
  • 3 zerkleinerten Knoblauchzehen und
  • 2 TL Öl gut anbraten (Röstaromen…), jetzt
  • 3 EL brauner Zucker darüber geben, karameliseren lassen und mit
  • 200 ml Aceto di Balsamico und
  • 100 ml Rotwein (Weißwein geht auch) ablöschen.
  • 2 TL Salz dazugeben und etwas einkochen lassen

Ölmischung zum Einpinseln

  • 200 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • div. frische Kräuter (Rosmarin, Currykraut, Thymian, Olivenkraut… was gerade da ist)

Kräuter hacken, Koblauchzehe kleinhacken oder druchdrücken, ins Öl geben, verrühren.

Ofen aufheizen auf 220 Grad.

Die Auberginen haben Wasser gezogen, dieses mit Küchenrolle abtupfen, die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit der Ölmischung einpinseln.Salz darübersteuen. Durch das Einsalzen nimmt man den Auberginen die Bitterkeit; außerdem schlucken sie nicht so viel Öl.

Die Zucchini – wie die Auberginen – in Scheiben schneiden (sie müssen nicht zuvor gesalzen werden),auf ein Backblech (Backpapier!) setzen  ebenfalls mit Öl einstreichen und salzen.

Die Grillfunktion des Ofens einschalten, die Bleche nacheinander auf der obersten Schiene ca. 12 Minuten grillen (immer mal wieder nachschauen; das Gemüse sollte auf der Oberseite schön gebräunt sein).

Ich habe eine “Umluftgrillfunktion” – hier habe ich –  bei gleicher Temperatur – drei Bleche eingeschoben; dauert allerdings etwas länger und ich habe die  Bleche immer mal wieder umgeschichtet, weil doch nur das oberste Blech schön bräunt. Insgesamt kamen bei dieser Menge an Gemüse fünf Bleche zusammen.

In ein oder mehrere Bügel- oder Schraubdeckelgläser (sie sollten, samt Deckel, mit kochendem Wasser ausgespült worden sein) Erst etwas Sud, dann abwechselnd Auberginen, Zucchini, Sud… schichten, bis das Glas voll ist. Jetzt mit Olivenöl auffüllen, so dass das Öl über dem Gemüse steht.

Ich habe hier ein Riesen-Bügelglas ( 3 Liter Volumen) genommen, aber nur, weil ich das demnächst auf eine Riesen-Party mitnehme. Für den Hausgebrauch sind mehrere kleine Gefäße sinnvoll.

Bild

Haltbarkeit

Wenn das Gemüse gut mit Öl bedeckt ist, im relativ kühlen Keller 3 – 4 Monate. Wenn es zu lange oder zu warm steht, beginnt es zu gären…

In einem nächsten Versuch werde ich diese leckere Versuchung versuchen einzukochen, um sie haltbarer zu machen; hier habe ich allerdings noch keine Erfahrung.

   Send article as PDF   
Tags:
Kategorie:

Aubergine – paniert

 

Meine erste Hochbeet-Aubergine war reif zur Ernte!!! 😀

Ihre Schwestern stehen schon in den Startlöchern…

Und diese erste Ernte musste gebührend gefeiert werden – mit Auberginen”schnitzel”.

Dazu wird die Aubergine in 1,5 cm dicke Scheiben geschnitten und mindestens eine halbe Stunde in Salzwasser eingelegt – das nimmt die Bitterkeit und sorgt dafür, dass die Auberginenscheiben sich nachher nicht so voll mit Fett saugen.

Die Scheiben dann abtropfen lassen und nacheinander in

  • 2 EL Mehl
  • verquirltem und gewürztem Ei (1 Ei Größe L)
  • 1 – 2 EL Semmelbrösel (oder gemahlenes Altbrot

wenden.

Öl in einer Pfanne erhitzen (“mittelheiß”) und bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 4 -5 Minuten backen. Danach mit etwas salzen und einen Spritzer Zitronensaft oder auch Essig beträufeln. Dazu passt ein leckerer Dipp aus Schmand / Kräuter… etc.

oder – wie hier – mit weiteren Leckereien: eingelegte Zucchini, Kimchi

 

   Send article as PDF   
Tags:

Überbackene Auberginen mit Schafskäse + Tomaten

Auch wenn meine Tomaten wie auch die Auberginenpflanze kräfitg wächst, gibt es noch keine eigene Ernte, aber gekauftes Gemüse kann ja auch lecker zubereitet werden… 😎

So auch ein recht spontanes Gericht mit anderen Lebensmitteln, die sonst noch vorhanden waren, in diesem Fall Schafskäse (und einen Rest Ziegenkäse -> Rolle) und Tomaten.

Rezept (für 2 Personen)

  • 1 Aubergine
  • 2 große (oder 3 kleine) Tomaten
  • 100 g Schafskäse
  • 50 g Ziegenkäse (optional)
  • 2  Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Paprika, (Oliven-)Öl, getrocknete Kräuter

Die Aubergine längs in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, diese etwas einsalzen und ca. 1 Stunde (abgedeckt) stehen lassen.

In der Zwischenzeit die Tomaten würfeln, mit Salz, Pfeffer, 1 zerdrückten Knoblauchzehe und getrockneten Kräutern (z.B. Italienische Kräuter) würzen.

Den Schafskäse mit dem Ziegenkäse zerdrücken, 1 EL Öl darüber geben (ich nahm mein Bärlauch-Öl) und mit der 2. zerdrückten Knoblauchzehe, etwas Salz, Pfeffer, Paprika, getrockneten Kräutern zerdrücken.

Den Ofen (-> Grill) auf 230 Grad hochheizen.

Die gesalzenen Auberginen mit Küchenkrepp abtupfen und mit Öl auf beiden Seiten bestreichen.

Die gewürzen Tomatenstücke auf ein Backblech geben und in die zweitoberste Schiene des Ofen einhängen (Grill ist ja nur Oberhitze).

Die Auberginenscheiben auf den Rost legen und über den Tomaten einhängen (bei mir passt der Rost direkt über die Fettpfanne, so dass ich nur eine Schiene brauchte) und ca.vier – fünf Minuten grillen.

Auberginenscheiben umdrehen, den Käse darauf verteilen und weitere 5 – 7 Minuten grillen. Bitte dabei bleiben, damit die Auberginen nicht schwarz werden!!!

Auberginen und Tomaten arrangieren, servieren und mit (selbstgebackenem) Brot und einem guten Rotwein genießen!!!

   Send article as PDF   
Tags:
Kategorie: