Duschgel-Variationen

Im Februar habe ich ein Duschgel mit Lavendel – Teeaufguss gemacht – es hat 3 Monate (hatte ein Rest in einer Flasche zum Überprüfen) gehalten – auch weitestgehend von der Konsistenz!!! – Vielleicht hätte es noch länger gehalten, ich habe es dann aber ensorgt 😉 !

Vom Prinzip her bin ich nach wie vor begeistert davon – und: Das wurde jetzt erst im Sommer klar: Der Lavendelduft vertreibt Schnaken / Moskitos 😀 😀 😀 !!! Normalerweise bin ich der beste Schnakenschutz für meinen Liebsten; wenn ich aber frischgeduscht bin mit diesem Deo, dann wenden sich die kleinen Biester irritiert von mir ab und meinem Liebsten zu (ein Schelm, wer Böses dabei denkt…). Der Duft verfliegt dann natürlich irgendwann…

Dieses Mal habe ich doppelt so viel Öl eingearbeitet – ich glaube, das ist die maximale Menge. Der Teeansatz war mit  Lavendel und Ringelblumen, an ätherischen Ölen gab ich Lavendel und Rosenöl dazu – ich finde den Duft sehr angenehm und so ganz anders als syntetische Düfte…
Dieses Mal war ich etwas mutiger was das Guarkernmehl betrifft und so ist die Konsistenz etwas cremiger – unterm Strich bin ich seeeehr zufrieden damit!

Bild

Ich hoffe, man erkennt die Konsistenz auf dem Bild ein bisschen…

Übrigens: Für die Lavendel – und Ringelblumenernte ist jetzt eine gute Zeit!!!

Rezept:

  • 500 ml kochendes Wasser
  • 4 TL Lavendel + 2 EL Ringelblumenblüten (alternativ: alle möglichen anderen Kräuter)
  • 4 TL Kernseife (Bioqualität*, z.B. diese) geraspelt
  • 2 TL Mandelöl (alternativ: Olivenöl)
  • 1 EL Totes-Meer-Salz
    ———————————————————–

Nach dem völligen Erkalten

  • 1/2 TL Guarkernmehl (mindestens)
  • 5 -10 Tropfen ätherisches Lavendelöl + 5 Tropfen Rosenöl (alternativ: andere ätherische Öle, bzw. anderes Verhältnis)

zugeben und mit dem Mixstab pürieren.

Und weil sich damit Plastikmüll sparen lässt, reiche ich das ein bei
{Einab}

Bild

   Send article as PDF   
Tags:

Duschgel Klappe die II.

Auf der Suche nach einem anderen Duschgel – denn mein selbst angesetztes Öl ist schon lange alle und ich wollte auch ein etwas einfacheres herstellen – …

… stieß ich auf diese Seite. Die Grundlage von dem “Waschzeugs” 😉 – also Shampoos, Duschgels, Spülmittel etc., ist ebenfalls geriebene Kernseife, wie bei meinem letzten Duschgel.

Es wird jedoch ein Tee angesetzt – es ist dort genau erklärt, welche Kräuter wofür geeignet sind – und in diesen heißen Tee kommen dann die restlichen Zutaten…

Im Sommer hatte ich bergeweise Lavendel – nun fast alles entsorgt, aber es war noch ein Duftsäckchen übrig und so entschloss ich mich, ein Duschgel mit Lavendeltee und -duft herzustellen.

Den Lavendeltee ließ ich 10 – 15 Min. ziehen; nach dem Abseihen gab ich die Kernseife, das Mandelöl und das Paraben K dazu. Ergebnis dieser Mischung s.o. Glas rechts.

Dann kam mir die Idee, wie beim letzten Duschgel, noch Badesalz dazuzugeben.Bild
Das Duschgel war ja jetzt noch ziemlich flüssig und ein  “Geistesblitz” durchquerte mein Hirn: Johannisbrotkernmehl als Verdickungsmittel… (s.u. !!!)
So gab ich in das noch recht warme Duschgel 2 TL-Spitzen Johannisbrotkernmehl dazu. Um Klümpchen zu verhindern ging ich einmal mit dem Pürierstab durch…

Im Moment hat das Duschgel (links vorn) die richtige Konsistenz; wie es sich auf die Dauer verhält, werde ich sehen.

Edit: Nach  dem Erkalten war es doch noch zu flüssig!
Daher gab ich Guarkernmehl dazu – ein pflanzliches Verdickungsmittel für  für Kaltspeisen. Da es ohnehin sinnvoller ist, nach der Erkaltung die Konsistenz festzulegen, werde ich in Zukunft das Johannisbrotkernmehl weglassen und nur mit Guarkernmehl verdicken (Achtung: verdickt extrem, deshalb nur sparsam damit umgehen!!!)

– Nach einem Tag: Es hat sich nichts abgesetzt, man muss nicht schütteln und die Konsistenz hat sich erhalten 🙂 ! Dieses Rezept eignet sich auch hervorragend als Flüssigseife.

Rezept:

  • 500 ml kochendes Wasser
  • 4 TL Lavendel (alternativ: alle möglichen anderen Kräuter)
  • 4 TL Kernseife (Bioqualität*, z.B. diese) geraspelt
  • 1 TL Mandelöl (alternativ: Olivenöl)
  • 1 EL Totes-Meer-Salz
  • 10 Tropfen Paraben K (-> Haltbarkeit; falls vorhanden; sonst einfach die Hälfte des Deos machen)
    ———————————————————–

Nach dem völligen Erkalten

  • 1 Tl-SpitzeGuarkernmehl
  • 5 -10 Tropfen ätherisches Lavendelöl (alternativ: andere ätherische Öle)

zugeben und mit dem Mixstab pürieren.

* “Kernseife nicht gleich Kernseife. Viele handelsüblichen Kernseifen enthalten EDTA – dieser Stoff ist nicht nur hat nicht nur die Gefahrenstoffkennzeichnung “reizend”, sondern kann auch gentechnisch produziert werden und die “starke Mineralstoffbindungsfähigkeit kann zu deutlichen Beeinträchtigungen des Stoffwechsels führen” (Quelle). Ausserdem gilt es als ökologisch bedenklich, da es sich nur schwer abbauen lässt und der Stoff es schafft, giftige Schwermetalle aus dem Sediment zu lösen (Quelle). Ausserdem enthalten Kernseifen häufig Konservierungsstoffe und andere fragwürdige Substanzen.

Echte Kernseife bekommt man nicht in der Drogerie, sondern in Bioläden, Reformhäusern und im Internet. Traditionell hergestellte Kernseife wird aus Tierfett – etwa Rindertalg – hergestellt, mittlerweile gibt es aber auch viele rein pflanzliche Kernseifen (hier rate ich dazu, Palmöl zu vermeiden). Ähnlich in Qualität und Wirkung sind Allepposeife und Savon de Marseille (hier auf einen hohen Olivenölanteil von mindestens 70% achten). Die Kernseife wird im Gegensatz zur “normalen” Seife nach dem sieden ausgesalzen, um überschüssige Lauge, Wasser und Glycerin zu entfernen.” Quelle: Langsamer Leben

Edit 17.02.2015: Das Duschgel hat durch das Guarkernmehl nach wie vor seine Konsistenz behalten! 😀

   Send article as PDF   
Tags:

Erste Testergebnisse

Also: Von dem selbstgemachten Deo hab ich ja schon berichtet und ich bin nach wie vor davon begeistert! Dass der Duft des ätherischen Öls nicht mehr da ist, hat vermutlich damit zu tun, dass ich dieses in die Grundmasse rührte, als sie noch zu warm war… Beim nächsten Mal warte ich etwas länger…;)

Ok, als nächstes habe ich dieses Duschgel gemacht.
Dazu “badete” ich drei Wochen lang Rosenblätter, Lavendel, Ringelblumen und Rosmarin in Rapsöl (täglich einmal schwenken…). Das ergab einen wirklich sehr angenehmen, aber sehr dezenten Duft; so dezent, dass er, um dem Duschgel eine Duftnote zu geben, nicht ausgereicht hätte, so dass ich es unterstützte mit ein paar weiteren Tropfen gekaufter ätherischer Öle: Rosen-, Lavendel-, Bergamotteöl. Der Duft ist jetzt wirklich genial! Überhaupt nicht aufdringlich aber total frisch und angenehm! Er hält am Körper aber nicht allzu lange vor…


Wie ist das Duschgel von der Anwendung?

Also zunächst mal ist die Konsistenz nicht so, wie man es von gekauften Duschgels kennt: Es schäumt nicht so (is´ ja nur Kernseife und sonst keine anderen Tenside drin); obwohl ich beim Zubereiten die Masse mit dem Pürierstab zerkleinerte (die Kernseife ist also nicht nur gerieben), ist die Duschgelmasse nicht komplett in sich verbunden, eine Einheit. Sie ist ja auch sehr ölhaltig. Das hat zu Folge, dass sie sich auf der Haut anders verteilt, als man das von gekauften Duschgels gewohnt ist. Es ist schon ein anderes Gefühl, damit zu duschen, aber als absolut genial halte ich den Duft und die durch das Öl geschmeidige Haut! Letzteres ist echt der Hammer! Wenn man eher trockene Haut hat, eine Wohltat! Kein Eincremen nach dem Duschen mehr nötig!
Schade, dass es kein Duft-Internet gibt…:'(B)!

Abgefüllt habe ich das Ganze in eine leere Shampooflasche; und vor dem Gebrauch schüttle ich das Duschgel, damit sich alles besser vermischt.
Unterm Strich: Es ist anders, aber ich kann es nur weiterempfehlen!!!

Dann hatte ich ja vor, noch eine Salbe machen; als ich mich genauer einlas, merkte ich, dass ich keine Salbe (=eher fetthaltig und für Arzneimittel geeignet, z.B. Arnikasalbe), sondern eine Creme fabrizieren wollte. Hierzu fand ich folgende sehr aufschlussreiche Website: Naturkosmetik selbstgemacht.
Hier wird erstmal Grundlegendes zur Cremeherstellung erklärt und dann viele Rezepte vorgestellt. Beim Durchlesen der Rezepte merkte ich, dass mir immer irgendeine Zutat fehlte :## !!! Bis auf die Milch-Honig-Creme. Dazu opferte ich 100 ml meines fantastischen selbsthergestellten Duftöls ;) – doch leider ist sie nicht verdickt; ich konnte rühren, solange ich wollte… Beim nächsten Versuch verwende ich einfaches Rapsöl; wenn´s nix wird, ist es nicht so schlimm, und wenn´s klappt, kann ich am Ende noch etwas ätherisches Öl dazukippen…

Seit gestern bin ich übrigens stolze Besitzerin einer
Milchkefir-Knolle; bekam ich aufgrund ständiger Vermehrung geschenkt – danke nochmals!!! Heute morgen habe ich bereits den ersten halben Liter Kefir “geerntet” und aus einem Teil davon ein Kefirbrot aus dem Plötzblog gebacken. Allerdings mit meinem Wildhefewasser statt mit Trockenhefe. Ich weiß nicht, ob sich das Hefewasser mit dem Kefir nicht vertrug, aber während der Gare ging da Brot gar nicht auf…8|; im Ofen war dann aber etwas Ofentrieb da. Es sieht aus wie eine Bombe, die gleich platzen will:o … Insgesamt hat mit der Teig von der Konsistenz und Handhabung her nicht wirklich überzeugt… Auch nicht so sehr vom Geschmack. Es ist ja ein “schnelles Brot”, das man machen kann, wenn man keinen Sauerteig oder Hefevorteig am Vortag angesetzt hat – aber das merkt man dann halt auch am nicht sehr eindrucksvollen Aroma… Dennoch: zum Frischessen passt es allemal

   Send article as PDF   
Tags: