Marzipankuchen mit Blaubeeren – im Glas

 

Wenn liebe Freunde Geburtstag haben, oder einfach als Reserve für überraschende Gäste – Kuchen im Glas finde ich faszinierend!!!

Dieses Mal ein Marzipan-Rührkuchen mit Blaubeeren!!!

Rezept:

  • 200 Marzipanrohmasse
  • 4 Eier
  • 150 g Butter (weich)
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 15 Tropfen Bittermandelöl (optional)
  • 200 g Weizenmehl 550er
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 1 Schälchen (250 g) Blaubeeren (Heidelbeeren)

Wenn ihr einen Thermomix habt, könnt ihr das Rezept darin machen.

Marzipan in kleine Stücke teilen, mit den Eiern verquirlen / pürieren (je nach Geschmack mit mehr oder weniger Bröckchen).

Restliche Zutaten dazugeben, verrühren.

Gläser (müssen nach oben hin weiter sein als unten) mit Butter einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.

Gläser und Deckel mit kochendem Wasser ausspülen, trocknen lassen.

Dann in jedes Glas 1 EL Teig, 1 Schicht Beeren, etc. geben. Mit einer Teigschicht abschließen. Die Gläser dürfen maximal zu drei Vierteln voll sein.

Ofen auf 160 vorheizen, Gläser ohne Deckel reinstellen und ca 35 – 40 Minuten backen lassen (Stricknadelprobe: Wenn kein Teig mehr an der Stricknadel hängen bleibt, ist er durchgebacken).

Gläser aus dem Ofen nehmen. Ich habe grundsätzlich zu viel Teig im Glas; mir ist das aber auch lieber, als wenn das Glas halb leer ist…

Ich schneide sofort nach dem Backen den überschüssigen Teig mit einem Messer ab.

Dann sofort mit dem Deckel verschließen.

Der Rest kann ja auch gleich wegschnuckelt werden… 😉

Durch die Hitze entsteht ein Vakuum und die Kuchen sind nach meiner Erfahrung mehrere Monate haltbar (auch mit Früchten).

Reicht für 4 große und ein kleines Glas (Marmeladengläser).

   Send article as PDF   
Tags:
Kategorie:

Glaskuchen Klappe II.

Kuchen im Glas habe ich für mich erst dieses Jahr entdeckt und finde es sehr faszinierend! Lieblingskuchen auf Vorrat 🙂 !

Das letzte Glas des Rührkuchen hielt jetzt Monate! Wie es um die Haltbarkeit von Glaskuchen mit Obst bestellt ist, will ich nun ausprobieren…

Das Rezept ist mein absoluter Marzipan-Rührkuchen-Favorit, den ich statt dem Biskuitteig als Osterlamm backe – das Rezept war vor ewiger Zeit auf der Packung der Lammform. Ich habe diesen Karton ausgeschnitten und ihn noch nicht verlegt… 😉 Es wird vielleicht Zeit, das Rezept zu posten, denn wie heißt es immer wieder: Das Internet verliert nix…

Rezept Marzipanrührteig (Menge für 1 Osterlammform oder drei Marmeladengläser)

100 g Marzipanmasse
2 Eier
75 g Butter
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker (oder echtes Bourbonvanillepulver)
1 Prise Salz
10 Tropfen Bittermandelöl
80 g Weizenmehl (405 oder 550)
20 g Speisestärke
1 gestrichener TL Backpulver

50 g Himbeeren (als rot-saure Zusatzkomponente – gehört nicht zum Originalrezept)

Für den Rührteig entweder

  • die Marzipanrohmasse entweder in kleine Stückchen schneiden und mit den Eiern gut verrühren -> dann bleiben die Marzipanstückchen im Teig

oder

  • das Marzipan in Stückchen schneiden und mit dem Mixstab mit den Eiern pürieren -> dann schmeckt der ganze Teig unglaublich nach Marzipan (das ist mein Favorit)
  • Fett, Zucker, Vanillezucker (bzw. Bourbonvanille), Salz, Bittermandelöl unterrühren und dann so lange weiterrühren, bis alles gut durchmischt und der Zucker aufgelöst ist.
  • Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unter die vorbereitete Masse rühren.
  • die Gläser gut mit Butter einfetten und mit gemahlenen Mandeln oder auch Weckmehl bestreuen, damit der Kuchen sich gut aus dem Glas lösen lässt.

Bild

      • Die Gläser maximal bis zur Hälfte füllen!!! Die Himbeeren habe ich noch etwas mit einem Löffel zerdrückt

 

  • und wollte sie zum Schluss gaaaanz vorsichtig unterrühren…

Pleiten, Pech und Pannen…:

Eigentlich wollte ich die Himbeeren nur ganz vorsichtig unterheben. damit sie nur so punktuell einen säuerlichen Geschmack geben (ob das mit geforenen Himbeeren überhaupt möglich ist, sei dahingestellt…) –

ABER: dann habe ich, gerade als das erste Glas gefüllt war, gemerkt, dass ich das Backpulver vergessen hatte…:oops:

Also Einfüllen wieder auf Anfang (Teig ohne Himbeeren auf Anfang ging ja nicht mehr) und erstmal Backpulver einrühren – damit war die “punktuelle” Gaumenreizung natürlich abgehakt… 😐  und so schmeckt nun das Gesamtkunstwerk marzipan-himbeerig… lecker!

   Send article as PDF   
Tags:
Kategorie:

Kuchen im Glas?!

…dieses Thema geisterte vor Kurzem im Sauerteigforum herum!

Davon hatte ich zuvor absolut noch nichts gehört :roll: … Und heute morgen musste das mal ausprobiert werden… Glücklicherweise hatte ich genügend Gläser da, die für dieses Unternehmen geeignet sind – um den Kuchen wieder aus dem Glas rauszukriegen, ist die erste Voraussetzung, dass man ein “Sturzglas” verwendet, also ein Glas, das sich am Deckel nicht verjüngt…

Ob die Kuchen allerdings trotzdem rausgehen, liegt auch am Einfetten… Bisher habe ich den Teig nur in die Gläser verfrachtet…
Als Rezept kann man wohl jeden Rührteig, aber auch Käsekuchen, sogar mit Früchten, verwenden.
Ich habe folgendes gewählt: Butter-Vanille-Haselnusskuchen.

Über die Haltbarkeit liest man sehr unterschiedliche Zeiträume: Von einem bis sechs Monaten ist alles möglich…;)

Ansonsten gab´s noch eine super leckere Birnenkonfitüre mit echter Vanille und Pinienkernen.

Eine auf den ersten Blick recht seltsame Kombi, aber nachdem ich ein Gläschen letztes Jahr geschenkt bekam, selbiges von extrem kurzer Haltbarkeit war… :oops:, musste ich es selber machen.

Wir haben selbst Birnen im Garten, aber dieses Jahr werden sie schneller faul als reif…>:-[

   Send article as PDF   
Tags: