Wilde Fermente IV – Tomaten, Karotten, Kohlrabi

So, die nächste Runde mit Wilden Fermenten ist eingeläutet:

Kirschtomaten mit Mini-Mozarella


Ich habe keine Ahnung, ob das gut funktioniert, doch ich dachte mir, der Mozarella liegt ja ohnehin in Salzlake… Warum also nicht zu den Tomaten packen? Die Tomaten habe ich mit dünnen Gabelzinken angestochen.
Dazu noch etwas Rosmarin und Basilikum. Wenn es geklappt hat, werde ich berichten!

Edit: 1 Woche ist wegen des Mozarellas zu lange; neuer Versuch wird angesetzt!

Karottensticks Nr. 3 – mit Marsala-Gewürz und einem TL Honig
(dass man Honig zu einem Ferment geben kann, habe ich hier gelesen…).

Und last but least: Kohlrabisticks – mit Marsalagewürz (ohne Honig)

   Send article as PDF   
Tags:

Käsfüße… und Herzen

Diese Käsfüße backe ich nur ganz selten und das hat einen Grund: Sie sind so superlecker, dass ich, wenn sie im Haus sind, nicht an mich halten kann… bis sie all sind 😳 !

Jetzt wurden sie aber für eine  Hochzeit als Beilage zum Umtrunk bestellt, und da musste ich sie “gezwungener Maßen” machen…:

Rezept:

  • 250 Weizenmehl (450er)
  • 200g Butter (kalt)
  • 1 Ei (mittelgroß)
  • 200 g geriebenen Käse (z.B. Emmentaler)
  • 1/2 TL Salz

Das Mehl + Salz in eine Schüssel geben, die Butter in Stückchen darüber, das Ei dazugeben, zum Schluss den Käse. Alles gut verkneten, in einer Schüssel mit festschließendem Deckel für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.

Teig ausrollen (2 – 3 mm dick) und entweder mit Ausstechformen (Vorzugsweise einem Fuß…) oder auch mit einem Teigrad (Vierecke, Streifen, Rauten) bearbeiten.

Die beiden Eigelbe in einer Tasse o.ä. gut verrühren. Die Teigteilchen damit gut einstreichen und mit Gewürzen nach Gusto bestreuen.

  • 2 Eigelb
  • Gewürze (Kümmel, Brotgewürz, Schwarzkümmel, Mohn, Sesam, grobes Salz…)

Bei 200 Grad 10 – 12 Minuten backen.

ACHTUNG: Suchtgefahr!!!

   Send article as PDF   
Tags:
Kategorie:

Heilkräutersalben-Grundstock

So, geschafft!

Bild

Nach 4 – 6 Wochen Bad in Alkohol oder (Raps-) Öl sind die Tinkturen / Ölauszüge fertig!
Die Flaschen und Deckel habe ich übrigens HIER gekauft (denn so viele dunkle Fläschchen hatte ich nicht zuhause…)

Tinkturen: Lavendel, Salbei, Schafgarbe-Ringelblume

Ölauszüge: Lavendel, Schafgarbe, Ringelblume, Rosmarin-Wchholder, Weihrauch

Mit diesen Zutaten, werde ich z.T. Cremes und Salben machen, bzw. sie für Akutfälle zur Verfügung haben. Gerade Salbeitinktur ist ja genial.

Für Hautprobleme Ringelblume und Schafgarbe, und für Arthrose angeblich Weihrauch, Rosmarin  – das werde ich an “Versuchskaninchen” mal ausprobieren… 😉

   Send article as PDF   
Tags:

Blubb in die Limo…

… oder Butter bei die Fische:

Die Limonade, die ich gerade mache, begeistert nicht  nur mich, sie prickelt wirklich fantastisch und ist einfach herzustellen – wenn man Hefewasser sein Eigen nennt.

Hefewasser ist nun aber relativ einfach herzustellen, insbesondere bei den Temperaturen… Bild

Man nehme 😉 ca. 200 -250 ml naturtrüben Apfelsaft und gebe ihn in ein nicht festgeschlossenes Schraubdeckelglas –

  • Version 1: Lasse ihn stehen, bis er gärt (vgl. Federweißer, neuer Wein). Wenn die Flüssigkeit gärt und sauer riecht, mit Wasser zu einem halben Liter auffüllen und 1 – 2 EL Zucker dazu geben; 1 – 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. Wenn die Flüssigkeit nicht mehr heftig schäumt und sauer riecht, ist der Zucker weitestgehend umgesetzt und das Hefewasser kann in den Kühlschrank (unten wird sich im Laufe der Zeit Hefe absetzen).
  • Version 2 – wie Version 1, nur kann man, wenn man Besitzer eines selbstgezogenen Sauerteigs ist, den ersten Gärprozess abkürzen, indem man eine Messerspitze Sauerteig in die Flüssigkeit gibt. So fängt es innerhalb eines Tages an zu gären.

Dieses Hefewasser oder auch flüssige Wildhefe kann einerseits anstatt konventionelle Hefe zum Backen verwendet werden (hier ersetzt man die angegebene Menge an Schüttflüssigkeit mit dem Hefewasser).

ACHTUNG: Wildhefe verträgt keine Kälte! Kalte Übernachtgare geht damit nicht, aber ein kälterer Raum / Keller ist z.B. eine Alternative.

Das Hefewasser nie ganz aufbrauchen, sodern mit den letzten 100 ml das Halbliterglas wieder auffüllen (entweder mit Wasser und 1 – 2 EL Zucker, oder halb naturtrüber Apfelsaft – oder Traubensaft – halb Wasser, oder ganz mit Saft, dann ist Zucker nicht nötig) – hier müsst ihr ausprobieren, welche Aromen ihr ihm Brot… mögt (wenn das Hefewasser gut vergoren ist, ist kaum ein Eigengeschmack zu spüren).

OK, jetzt seid ihr stolzer Besitzer eines Hefewassers – wie macht ihr jetzt prickelnde, sprudelnde Limonade daraus???

Ihr nehmt eine Kunststoffflasche, die 1,5 l fasst.

Jetzt müsst ihr entscheiden, welche Geschmacksrichtung eure Limo haben soll, z.B.:

  • 1/2 l Malventee, Saft von 2 Zitronen, 3 EL weißer oder brauner Zucker (oder ein anderes Süßungsmittel, das mit Hefe reagiert, also nicht Stevia oder Birkenzucker) + 100 ml Hefewasser

oder

  • 1/2 l Tee aus Zitronenmelisse und anderen erfrischenden Teekräutern Saft von 2 Zitronen, 3 EL weißer oder brauner Zucker (oder ein anderes Süßungsmittel, das mit Hefe reagiert, also nicht Stevia oder Birkenzucker) + 100 ml Hefewasser

oder

    • 150 g Sirup (z.B. Holunder), auffüllen mit 1 Liter Wasser + 100 ml Hefewasser

oder… oder… oder

Die Kunststoffflasche sollte bis maximal 3 cm unter dem Verschluss gefüllt sein.
Warum Kunststoff? Durch das Gas, dass sich entwickelt, dehnt sich die Flasche etwas aus – eine Glasflasche könnte platzen!

Jetzt, im Sommer, lasse ich die Flasche 24 Stunden stehen, öffne das erste Mal nach 12 Stunden vorsichtig den Deckel, damit etwas Gas entweichen kann. Nach 24 Stunden hat die Limo bereits soviel Zucker abgebaut, dass sie mir gut schmeckt – das müsst ihr selbst ausprobieren.

Wenn die Limo den Geschmack hat, den ihr wünscht, stellt sie in den Kühlschrank, damit die Gärung nur noch sehr verzögert abläuft.

ACHTUNG: Die Gärung oder Fermentation wird im Kühlschrank nicht aufgehalten, sondern nur verlangsamt!!!

Auch wenn hier Kunststoffflaschen verwendet werden sollen, trägt das Herstellen von eigener Limonade dazu bei, keine neue zu kaufen und spart einerseits Müll andererseits Fremdresourcen, daher reiche ich den Beitrag ein bei {EiNab} im Juli

   Send article as PDF   
Tags:

“Limonade” mit Herrn Wil(d)fried

Manchmal funktionieren Dinge erst über Umwege…

Seit ich letztes Jahr meinen Wasserkefir bekam, versuche ich ja ein 2. Flaschengärung nach Limonadenart zu fabrizieren – leider ohne Erfolg! Es stellt sich nichts Prickelndes ein 👿 !

Bei cooketteria las ich mit großem Interessen den Post:
“Limo ganz natürlich mittels Ingwer oder Kurkuma zum Bizzeln bringen” und konnte mir tatsächlich über den hiesigen Gemüsehändler etwas Kurkuma besorgen und setzte mir einen Bug (fermentierende “Ursuppe”; Wasser, Kurkuma, Zucker… immer wieder damit füttern und rühren, bis es anfängt zu gären) an.

Der Geruch des Kurkumas überzeugte mich nicht wirklich, ich hoffte jedoch, dass sich das in der blubbernden Limonade geben würde…
Es blubberte zwar gewaltig, den Geschmack fand ich aber so grauslich, dass ich die Limo samt dem Kurkuma-Bug entsorgte 😳 …

Schon zuvor war mir aufgefallen, dass das “Füttern” des Kurkuma-Bugs ja sehr viel Ähnlichkeit mit dem Erhalten von Herrn Wil(d)fried, meines Hefewassers, hat (nur, dass letzteres einfacher ist, da ich kein Kurkuma / Ingwer besorgen und reiben muss, sondern er einfach mit Zuckerwasser und/ oder Saft zufrieden ist. UND: Er ist geschmacklich neutraler!!!).

So setzte ich jetzt einfach 1,3 L gezuckerten Malventee (ich wollte nicht schon wieder einen Liter Saft in den Spülstein kippen, falls was schiefgeht) mit 100 ml von Herrnn Wil(d)fried an – nach 1 1/2 Tagen habe ich eine astreine blubbernde “Limonade”. Geschmacklich nicht schlecht, mit Saft wäre sie noch etwas fruchtiger…

Bild

Wenn ich so in Ruhe darüber nachdenke 😳 , hätte ich darauf auch schon früher kommen können: Denn bei anderen fermentierten Getränken wird ja auch Hefe verwendet und im Netz gibt es Rezepte für Limonade, die mit Trockenhefe angesetzt werden…  *seufz*

Nun denn, mit dieser Erkenntnis Bild werde ich hier weiter rumexperimentieren…

   Send article as PDF   
Tags:

Fermentierte Radieschen – Hammer!!!

Vorhin hab ich die fermentierten Radieschen (+ Frühlingszwiebeln) aus dem Keller geholt und probiert – Wahnsinn! Also die schmecken fantastisch!!! Waren jetzt gerade mal vor 7 Tagen angesetzt.

Sie haben ihre Farbe zwar komplett an die Flüssigkeit abgegeben, für´s Auge also nicht sooo schön… 😳

Bild

ABER: Sie sind ein klein bisschen weicher als der Rohzustand (die Konsistenz der Karotten hatte sich ja gar nicht verändert), sie sind noch nicht so sauer wie die Karotten und die mitfermentierten Bohnenkrautstängel haben das Ganze fantastisch gewürzt! Bin total begeistert!!! 😀

Rezept:

  • 1 Bund Radieschen
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 – 3 Ästchen Bohnenkraut (oder andere Kräuter)
  • ca. 1/2 Liter Salzwasser (2 %ig, d.h. 10 g unraffiniertes  Meer- / Ursalz auf 1/2 Liter Wasser)

Radieschen putzen und waschen, Zwiebel in Ringe oder Streifen schneiden, Bohnenkraut abwaschen – alles in ein kleines Bügelglas* mit Gummi (Schraubdeckelglas* geht auch) geben.

Salz mit Wasser verrühren und über das Gemüse geben bis es ganz bedeckt ist (2 cm Abstand zum Rand lassen). Da das Gemüse schwimmt, irgendeinen Deckel (ich habe einen Kunststoffdeckel, den es als Abdeckung für die kleinsten Blechdosen gibt, etwas zurecht gestutzt) oder ein Keramik-Minischälchen, das in das Glas geht, auf das Gemüse legen. Glas datieren.

Das Ganze 2 Tage in der Wohnung stehen lassen bis das Wasser anfängt, trüb zu werden, dann an einem kühleren Platz dunkel (Keller) für eine Woche parken (immer mal wieder schauen, ob es nicht übergesprudelt ist) – dann – GENIESSEN! Nachdem es angebrochen wurde, in den Kühlschrank stellen.

* Zu den Gläsern:

Bügelgläser mit Gummis halte ich insofern als beste Wahl, weil sie einerseits keine Luft rein, Gas aber durch das Gummi automatisch rauslassen.

Gläser mit Schraubverschluss gehen aber auch; man darf sie nur nicht ganz zudrehen, sondern nur “fast ganz”.

   Send article as PDF   
Tags:

Erstverkostung – wilde Fermente…

So, mein allererstes Ferment – die Karottensticks – sind verkostet!!!

(hier am ersten Tag, Brühe noch klar)

Die Karotten waren noch so knackig, als wären sie roh – aber der Geschmack ähnelt dem von “Sauerkraut” – das ist das Einzige, mit dem ich es vergleichen kann, denn anderes Gemüse habe ich noch nicht milchsauer gegessen! Es war aber doch etwas anders und intensiver, ich hatte ja noch Gewürze mit drin. Mir schmeckten die Sticks wirklich gut, auch wenn das Geschmackserlebnis bei einem “Neufermentor” wie mir natürlich ungewöhnlich ist (eben weil ich nur Sauerkraut mit diesem Geschmack bisher verband).

Bei dieser Gluthitze momentan waren sie jedoch genau richtig und ich werde mir morgen gleich wieder ein Gläschen ansetzen 😀 !!!

Die Gurken  hatte ich “halbsauer” eingelegt und sie sollten schon nach ein paar Tagen zum Essen fertig sein.
Die Gurken waren “halbsauer” eingelegt:

Salzlake: Je nach Saison kann man mehr oder weniger unraffiniertes Meersalz nehmen. Beim hochsommerlichen Kurzzeitferment lässt man die Gurken nur ein paar Tage in 4%iger Salzlake (40 g unraffiniertes Meersalz auf 1 Liter Wasser) fermentieren und knabbert sie als kühle Erfrischung weg („half sour“).Wilde Fermente

Im Vergleich zu den Karottensticks ist das doppelt so viel Salz und weniger lang fermentiert. Mir ist das zu salzig, es ist auch gar nicht sauer, vielleicht muss ich sie doch noch stehen lassen. Abgesehen von dem Salz ist der Geschmack der Gurke aber mehr als alles, was man sonst so an sauren Gurken ist!!! Mal schaun…

 

   Send article as PDF   
Tags:

“Aufrüstung” mit Heilkräutern…

Jetzt blühen viele Heilkräuter, es ist es warm und sonnig – also die beste Zeit, Heilkräuter in Tinkturen und Ölen haltbar zu machen!!!
Später will ich die dann in Salben, Cremes, generell Kosmetik oder Heilmittel verwenden.

Auf meiner Fensterbank tummeln sich diverse Gläser, aber das krasse ste von heute zeige ich euch zuerst:

Salbeitinktur, heute angesetzt – ist das grün oder ist das grün?
Hätte nie gedacht, dass eine solche Farbe natürlich entsteht 😯 !

EDIT: Binnen 3 Tagen wurde die Salbeitinktur fast schwarz!!!

Die “älteren Freunde” der Salbeitinktur:

Am Wochenende kommt definitiv noch Lavendel dazu – und ansonsten… schaun mer mal…

   Send article as PDF   
Tags:

Duschgel-Variationen

Im Februar habe ich ein Duschgel mit Lavendel – Teeaufguss gemacht – es hat 3 Monate (hatte ein Rest in einer Flasche zum Überprüfen) gehalten – auch weitestgehend von der Konsistenz!!! – Vielleicht hätte es noch länger gehalten, ich habe es dann aber ensorgt 😉 !

Vom Prinzip her bin ich nach wie vor begeistert davon – und: Das wurde jetzt erst im Sommer klar: Der Lavendelduft vertreibt Schnaken / Moskitos 😀 😀 😀 !!! Normalerweise bin ich der beste Schnakenschutz für meinen Liebsten; wenn ich aber frischgeduscht bin mit diesem Deo, dann wenden sich die kleinen Biester irritiert von mir ab und meinem Liebsten zu (ein Schelm, wer Böses dabei denkt…). Der Duft verfliegt dann natürlich irgendwann…

Dieses Mal habe ich doppelt so viel Öl eingearbeitet – ich glaube, das ist die maximale Menge. Der Teeansatz war mit  Lavendel und Ringelblumen, an ätherischen Ölen gab ich Lavendel und Rosenöl dazu – ich finde den Duft sehr angenehm und so ganz anders als syntetische Düfte…
Dieses Mal war ich etwas mutiger was das Guarkernmehl betrifft und so ist die Konsistenz etwas cremiger – unterm Strich bin ich seeeehr zufrieden damit!

Bild

Ich hoffe, man erkennt die Konsistenz auf dem Bild ein bisschen…

Übrigens: Für die Lavendel – und Ringelblumenernte ist jetzt eine gute Zeit!!!

Rezept:

  • 500 ml kochendes Wasser
  • 4 TL Lavendel + 2 EL Ringelblumenblüten (alternativ: alle möglichen anderen Kräuter)
  • 4 TL Kernseife (Bioqualität*, z.B. diese) geraspelt
  • 2 TL Mandelöl (alternativ: Olivenöl)
  • 1 EL Totes-Meer-Salz
    ———————————————————–

Nach dem völligen Erkalten

  • 1/2 TL Guarkernmehl (mindestens)
  • 5 -10 Tropfen ätherisches Lavendelöl + 5 Tropfen Rosenöl (alternativ: andere ätherische Öle, bzw. anderes Verhältnis)

zugeben und mit dem Mixstab pürieren.

Und weil sich damit Plastikmüll sparen lässt, reiche ich das ein bei
{Einab}

Bild

   Send article as PDF   
Tags: